News

Mittwoch, 4. September 2019
Die Mountainbiker und der Riesenslalom
Am kommenden Sonntag findet der EKZ Cup 2019 seinen Abschluss. Jung und Alt geniessen die Rennatmosphäre auf der abwechslungsreichen Runde am Fuss des Pfannenstiels. In sämtlichen Kategorien von den U7 «Pfüderi» bis zur Elite und der Club-Wertung ist noch offen, wer sich den Gesamtsieg holt.

Am Sonntag stehen am Fuss des Pfannenstiels wieder die Riesenslalom-Tore. Der Skiclub Egg führt hier aber kein Grasskirennen durch und beabsichtigt auch nicht, eine Kunstschneepiste zu präparieren. Der Riesenslalom verweist auf die sportliche Heimat des organisierenden Vereins und ist eines der Markenzeichen des EKZ Cup in Egg. Die Kurven auf der Wiese sehen einfach aus, sind es für die Mountainbiker aber je nach Feuchtigkeit keineswegs.

Im Skiclub Egg habe das Mountainbiken eine grosse Bedeutung, erklärt Präsident Klaus Kiessling, der auch dem OK des EKZ Cup vorsitzt: «Wir gehen einmal im Monat biken, und fahren auch Touren von unserer Skihütte in Oberiberg aus. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir seit 25 Jahren ein Bike-Rennen organisieren.» Zudem wolle man mit dem Bike-Anlass den Behörden zeigen, dass es in Egg ein Bedürfnis nach legalen Trails gebe. «Darum kämpfen wir seit Jahren», seufzt der Präsident.

Und noch etwas macht den EKZ Cup für den Skiclub Egg speziell: Er ist die Möglichkeit, auf Heimatboden ein wetterunabhängiges Rennen durchzuführen. Nach wie vor bemüht sich der Verein jedes Jahr auch, ein Skirennen am Pfannenstiel abzuhalten. Die Schneedecke reicht dafür aber längst nicht jedem Winter aus. 2019 können wieder einmal Skifahrer wie auch Mountainbiker am Pfannenstiel auf die Rennstrecke geschickt werden.

Wer wird EKZ Cupsiegerin und Cupsieger?

Marcel Wildhaber, der Gesamtführende in der Hauptkategorie, freut sich nicht nur auf den letzten EKZ Cup der Saison, sondern auf den letzten EKZ Cup seiner Karriere. Der 34-Jährige aus Galgenen will sich die MTB-Dernière mit seinem ersten EKZ-Cup-Gesamtsieg versüssen. «Dieser Sieg fehlt mir noch und es sieht ja nicht schlecht aus», meinte er nach seinem dritten Platz am vergangenen Wochenende in Uster. Am Sonntagnachmittag startet er im blauen Leadertrikot und mit 29 Punkten Vorsprung auf Sven Olivetti, der ihm als Einziger den Gesamtsieg noch wegschnappen könnte. Zwar würde Wildhaber ein 17. Platz reichen, sollte Olivetti den Schlusslauf gewinnen. Doch jedes Rennen ist erst auf der Ziellinie entschieden und ein Defekt kann alle Wahrscheinlichkeiten in Luft auflösen.

Zum ersten Mal in der Geschichte des EKZ Cup gibt es überdies eine Club-Wertung. Die Punkte der fünf stärksten Teilnehmenden eines Vereins gehen auf dessen Konto. Vor dem letzten Rennen führt der Aegeri Bike Club die Gesamtwertung an. Theoretisch könnten die Zuger aber noch von Bike Racing Sarganserland oder vom RRC Amt abgefangen werden. Und auch in allen weiteren Kategorien von den U7 Pfüderi bis zu den U19 Junioren stehen die Gesamtsiegerin oder der Gesamtsieger noch nicht fest. Für Spannung zwischen den Riesenslalomtoren ist also gesorgt.